Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 

Fostimon/Merional

Beide Medikamente gibt es sowohl in der Dosis zu 75 als auch 150 internationale Einheiten. Das Medikament besteht aus einer Ampulle Lösungsmittel sowie einer Trockenstechampulle. Aufbewahrt werden kann es bei Raumtemperatur, es muss also nicht in den Kühlschrank. Mithilfe einer der 2-Milliliter-Spritzen, die Sie gemeinsam mit den Medikamenten ausgehändigt bekommen müssen Sie sich die Injektionslösung unmittelbar vor der Verabreichung selber herstellen.
. In Ihrem Spritzentäschchen finden Sie Spritzen, dickere rosa oder orange Nadeln, sowie kleiner graue Nadeln für die Injektion. Sie setzen als erstes eine dicke rosa oder orange Nadel auf die Spritze und entfernen Sie die Schutzkappe der Trockenstechampulle. Nehmen Sie nun die Ampulle mit dem Lösungsmittel zur Hand. Befindet sich Flüssigkeit im oberen Teil der Ampulle klopfen Sie mit dem Finger dagegen damit die Flüssigkeit nach unten rutscht. Legen Sie den Daumen auf den Punkt, halten Sie die Ampulle mit der anderen Hand fest und brechen Sie die Spitze mit einer kräftigen Rückwärtsbewegung ab. Zum Schutz vor Schnittverletzungen kann ein Taschentuch verwendet werden. Tauchen Sie nun die Nadelspitze in die Ampulle und ziehen Sie den gesamten Inhalt in die Spritze. Beachten Sie dabei, dass die schräge Spitze der Nadel auf den Boden der Ampulle blickt. Leichter geht es, wenn Sie die Ampulle leicht schräg halten.
Nun können Sie die Schutzkappe der Trockenstechampulle entfernen, mit der Nadel hineinstechen und die Flüssigkeit zum Pulver dazudrücken. Sobald die Flüssigkeit auf das Pulver trifft, löst sich dieses sofort auf. Sie dürfen die Ampulle keinesfalls schütteln. Lediglich ein Schwenken aus dem Handgelenk ist erlaubt um eventuelle Pulverreste, die am Fläschchen kleben, aufzulösen. Ziehen Sie die Injektionslösung nun vollständig zurück in die Spritze und lassen Sie den Kolben der Spritze auch beim Herausziehen der Nadel nicht los. In der Trockenstechampulle bildet sich ein Unterdruck, sodass der Kolben wieder angesaugt und die Flüssigkeit zurück in die Ampulle fließen würde. Tauschen anschließend die dicke rosarote Nadel gegen eine kleine graue Nadel aus. Vor der Injektion müssen Sie nun nur noch die überschüssige Luft entfernen. Halten Sie hierzu die Spritze mit der Nadelspitze nach oben und klopfen Sie mit dem Finger dagegen, um die Luft zum Aufsteigen zu bringen. Drücken Sie die Luft langsam nach oben bis der erste Tropfen aus der Nadelspitze perlt.
Das Medikament wird unter die Haut am Bauch gespritzt. Bilden Sie hierzu mit Daumen und Zeigefinger eine entsprechend dicke Hautfalte, ca. eine Handbreit vom Nabel entfernt. Desinfizieren Sie die Einstichstelle mit einem der Alkoholtupfer aus Ihrem Spritzentäschchen. Lassen Sie die Haut etwa 1 Minute trocknen. Stechen Sie die Nadel in einem Winkel von 30° in die Haut und drücken Sie den Stempel langsam nach unten. Ist das Medikament vollständig injiziert, zählen Sie noch einmal langsam bis 5 bevor Sie die Nadel herausziehen. Abschließend können Sie mit einem Alkoholtupfer noch ein paar Sekunden auf die Einstichstelle drücken, vor allem, wenn sich dort ein Blutstropfen gebildet hat.
Wichtig: für jede Injektion muss eine neue Spritze mit neuer dicker und dünner Nadel verwendet werden. Für eine tägliche Dosis von 225 Einheiten oder mehr müssen Sie mehrere Trockenstechampullen mit einer Ampulle Lösungsmittel vermengen. Sie öffnen die Ampulle mit dem Löungsmittel wie eben beschrieben und drücken die Flüssigkeit in eine Trockenstechampulle. Ziehen Sie das Gemisch wieder in die Spritze zurück und lösen damit eine weitere Trockenstechampulle auf. Dieses Vorgehen wird wiederholt, bis Sie Ihre im Stimulationsplan angegebene tägliche Dosis erreicht haben. Sie verbreichen also mehrere Trockenstechampullen mit einer einzigen Lösung in einer Spritze. Schreibt Ihnen Ihr Therapieplan sowohl Injektionen mit Merional als auch mit Fostimon vor, können Sie beide Medikamente auf diese Weise in einer einzigen Spritze verabreichen und ersparen sich somit eine Injektion.
Für die Verabreichung halten Sie bitte jeden Tag Ihre gewählte Uhrzeit ein. Wechseln Sie jedoch täglich die Einstichstelle.
 
 
 

Von Träumen, die Wirklichkeit wurden

Glückliche Eltern machen Mut

Unser Wunschkind!

Da sich unser sehnlichster Wunsch, Eltern zu werden, über lange Zeit nicht erfüllt hat, ergriffen wir die Möglichkeit, mittels IVF-Behandlung Eltern zu werden.
Weiterlesen

Unser Kind!

Es ist eine enorme Belastung, sagt die Erfahrung.
Es ist das größte Glück, sagt die Liebe.
Es ist unser Kind, sagen wir.

Weiterlesen

Soll wirklich niemals ein Kind "Mama" zu mir sagen?

Sechs Jahre lang versuchte ich schwanger zu werden, aber es wollte nicht klappen.
Weiterlesen